Logistikzentrum MAXDATA

Das Logistikzentrum der MAXDATA in Marl der Quanmax AG ist alles andere als ein Standardzweckbau. Weithin sichtbar präsentiert sich der moderne Industriebau mit seiner markanten Fassade aus Stahl, Glas und Aluminium.

Das äußere Erscheinungsbild – geprägt durch eine filigran wirkende, transparente Giebelfassadenkonstruktion mit elegant überdachten Speditionsrampen, die raumhoch verglast sind – basiert auf einem technisch orientierten Designkonzept mit klarem, symmetrischem Aufbau.

Die an der vorhandenen Bebauung orientierte Farbgestaltung – in Graualuminium beschichtete, senkrecht strukturierte Trapezblechflächen, Kassettenelemente und großzügige Glasflächen sowie farblich leicht abgesetzte Fensterrahmungen, Türen und Tore durch eine dezent ins blau spielende Tönung – spiegelt exakt die Corporate Identity des Unternehmens wieder.

Die Leichtigkeit des Gebäudes wird unterstrichen durch eine großzügige, freie Spannweite und eine bedarfsgerechte Reduzierung der Stützen auf das Wesentliche. Mit zehn Stützen auf über 7000 m² wird eine logistisch optimale Bewegungsfreiheit geboten.

Der luftige und transparente Charakter wird nochmals durch einen hohen Tageslichteinfall verstärkt, der sich durch ein geneigtes Dach mit Firstlichtbändern und großzügige Fensterwandflächen in drei Außenwänden ergibt. Auch die Farbgestaltung mit hell gehaltenen Decken und Wänden und dem dezenten Grauton der Stahlkonstruktion unterstreichen die optische Schwerelosigkeit und die freundliche Atmosphäre.

An den Ecken des dreischiffigen Hallenkomplexes befinden sich aus der Gebäudeflucht heraustretende zweigeschossige Einbauten für Büro- und Sozialräume mit insgesamt rund 2000 m² Fläche, die – abgestimmt auf das Gesamtbild – eine Riegel-Pfosten-Konstruktion mit getöntem Glas im Wechsel zwischen opaken Flächen im Brüstungsbereich und transparenten Fensterflächen erhalten haben. Der Aufbau des Gebäudes ist auf die logistischen Steuerungsprozesse der Handelsware ausgerichtet. Warenein- und –ausgang wurden gegenüberliegend mit getrennten Verkehrsflächen an Kopf und Fuß des Zentrums eingerichtet.

Die Speditionsrampen sind als Hubtore ausgebildet, sie verschwinden von außen unsichtbar senkrecht an der Wand. Die Innengestaltung zeigt sich bestimmt durch reine Funktionalität: Der insgesamt rund 9500 m² große dreischiffige Hallenkomplex (3 x 25m x 110m) besitzt ein filigran und transparent konstruiertes Stahltragwerk, das optisch kaum ins Auge fällt.