Kommissionierhalle beeline

Lager- und Kommissionierhalle beeline

Für die Modeschmuckfirma beeline GmbH wurde von Mandel Architekten + Ingenieure GmbH am Firmenstandort in Köln eine neue Lager- und Kommissionierhalle geplant, die später in mehreren Schritten erweiterbar sein soll.

In die alte Industrielandschaft wird ein reiner weißer Bau gestellt. Wie ein Kristall im Rohstein leuchtet der Neubau und signalisiert den Wandel an diesem Ort. Die puristische Architektur ist weiß und zurückhaltend in der Formensprache. Durch die systematische Reihung starker autonomer Baukörper wirkt das Gebäude in jedem Schritt vollständig und kann jeweils problemlos ergänzt werden.

Weit spannende Stahlbögen bilden den klaren stützenfreien Innenraum. Dies fördert seine Eignung auch bei späteren Umnutzungen. Zum jeweiligen Erweiterungsschritt werden Verbindungsgebäude zwischen die Hauptbaukörper gesetzt. Die Reihung bleibt ablesbar. Die neuen Fundamente sind unabhängig von vorigen Bauabschnitten.

Die Wand mit den Warenaus- und Eingangstoren wird dunkel gestaltet und nimmt dadurch die schwarzen Tordichtungen gestalterisch integrierend auf. Diese dunkle Wand steht, gerahmt von Glas und wie ein Tor mit gläsernen Seitenteilen und Oberlichtern, unter dem Bogen des Dachtragwerks.

Die seitlichen Außenwände sind für später sich ändernde Funktionen in Einzelelementen demontierbar. Horizontale versetzte Fensterlinien streuen Licht gleichmäßig ins gesamte Lager und verstärken spielerisch die Längswirkung der Gebäudeseite

Im Dach ist der zentrale Bereich verglast. Durch in das Glas integrierte Photovoltaik-Systeme gelangt das Licht nur gefiltert und gestreut ins Gebäude, so dass nur wenig Wärme einstrahlen kann.